Kitesurfen

Aus NeusiedlerseeWiki

Version vom 27. Januar 2014, 19:12 Uhr von Annatheresa (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kitesurfen ist eine Wassersportart, die sich aus dem Windsurfen entwickelt hat. Dabei wird anstelle des Segels ein Kite, ein Lenkschirm, verwendet, um den Surfer mit dem Board voranzutreiben. Die Lenkstange ermöglicht es dem Kitesurfer über Leinen den Flug des Schirms zu steuern und dadurch zu lenken.

Am Neusiedler See sind vor allem Podersdorf und Breitenbrunn beliebte Kitespots. Weitere Möglichkeiten bieten Neusiedl, Jois und die Bucht von Purbach.

Gesetzliche Bestimmungen

Kitesurfer in der Ruster Bucht
Die gesetzlichen Beschränkungen für das Kitesurfen auf dem Neusiedler See sind in der 59. Verordnung des burgenländischen Landeshauptmanns vom 10. Juni 2002 geregelt. Demnach ist das Kitesurfen zwischen 10. Mai und 20. September jedes Jahres nur in einem Abstand von mindestens 200 Metern zum Ufer gestattet. Eine Ausnahme bildet die Bucht von Purbach. Dort ist auch in dieser Zeit das Kitesurfen erlaubt, gleichzeitig das Baden verboten.

Auch für Kitesurfer gelten die auf Boote und Schiffe anzuwendenden Ausweichregeln.

Weblinks

Informationen über Kitesport in Österreich:

Kiteschule in Jois:

Kiteschulen in Podersdorf: