Wettfahrtregeln

Aus NeusiedlerseeWiki

Version vom 5. Dezember 2009, 17:57 Uhr von BalY (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wettfahrtregeln Segeln (englisch Racing Rules of Sailing) werden von der International Sailing Federation (ISAF) beschlossen und veröffentlicht. Sie sind das einzige erlaubte Regelwerk für Regatten, die von Mitgliedsverbänden der ISAF und deren Mitgliedsvereinen veranstaltet werden.

Geschichte

Die Anfänge der Wettfahrtregeln reichen weit in das 19. Jahrhundert zurück. Die Entwicklung von unterschiedlichen Regelwerken in den einzelnen Ländern führte 1907 zur Gründung des Weltsegelverbandes, der damaligen IYRU. Leider trat der nordamerikanische Segelverband erst nach dem zweiten Weltkrieg der ISAF bei, was erst den Weg zu weltweit einheitlichen Regeln ebnete. Die Wettfahrtregeln, die bis 1997 Internationale Wettsegelbestimmungen (IWB) - International Yacht Racing Rules (IYRR) hießen, gelten immer für eine Olympiade (genau genommen vom 1. Jänner des nacholympischen Jahres bis zum 31. Dezember des nächsten Jahres mit Olympischen Sommerspielen). Die letzte große Reform der Wettfahrtregeln fand im Rahmen der WR 1997-2000 statt

Aktuelles Regelbuch

Das aktuelle Regelbuch WR 2005-2008 umfasst 68 Regeln (da einige Nummern als Reserve frei gehalten wurden, reicht die Nummerierung von 1 bis 90) in 7 Abschnitten sowie 14 Anhänge, eine Einleitung, Definitionen und eine Tafel mit den Wettfahrtsignalen. Die einzelnen Regeln befassen sich mit dem allgemeinen Verhalten eines Regattateilnehmers, den Anforderungen für die Veranstaltung von Wettfahrten, die Erfordernisse für Proteste und Berufungen, allgemeine Zulassungeinschränkungen sowie die eigentlichen Wegerechtsregeln. Die Anhänge befassen sich mit spezifischen Fällen, wie etwa dem Wiegen nasser Kleidung, oder legen die Standards für Wertungssysteme fest. Auch behandeln die Anhänge Segeldisziplinen wie etwa Match Racing, Team Racing, Windsurfen oder die Regeln für ferngesteuerte Boote. Des Weiteren sind die ISAF Regulations 19, 20 und 21 in den Rang von Regeln gehoben.

Cases und Calls

Die WR erlauben einer Protestpartei im Falle einer unerfreulichen Protestentscheidung gegen diese beim nationalen Verband zu berufen. Diese Berufungen sind bindend und gegen sie kann nicht weiter berufen werden. Nationale Verbände können ihre Berufungsentscheidungen der ISAF vortragen und im Falle der Zustimmung der Entscheidungsgremien werden diese nationalen Berufungen als ISAF Cases veröffentlicht. Sie sind für ISAF zertifizierte Schiedsrichter (International Judge) bindend. Eine ähnliche Entscheidungshilfe gibt es für Umpires im Match und Team Racing, hier veröffentlicht die ISAF Calls im Call Book.

Nationale Bestimmungen

Der Österreichische Segelverband (OeSV) erlässt jährlich Ergänzungen zu den WR und Durchführungsbestimmungen für Regatten in Österreich und von Mitgliedsvereinen des OeSV am Meer, die Wettfahrtordnung des OeSV. Das Referat für Wettfahrtorganisation im OeSV unter der Leitung von Gerhart Erich Michel ist für die Wettfahrtordnung verantwortlich. Weiters veröffentlicht der OeSV Standard-Ausschreibungen für Regatten sowie die Standard-Segelanweisungen für Regatten in Österreich.