Donnerskirchen

Aus NeusiedlerseeWiki

Version vom 11. Juli 2010, 17:56 Uhr von BalY (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Donnerskirchen.jpg Datei:Lage Donnerkirchen.jpg
Basisdaten
Land: Österreich
Politischer Bezirk: Eisenstadt-Umgebung
Fläche: 33,9 km²
Höhe über dem Meeresspiegel: Meter ü. A.
Einwohner: 1703
Postleitzahl: 7082
Telefonvorwahl: 02683
Gemeindeamt: Hauptstraße 29
7082 Donnerskirchen
Offizielle Website: http://www.donnerskirchen.at/
Seezugang: nein
Strandbad: [[]]
Marina: nein

Donnerskirchen (ung: Fertőfehéregyháza) ist eine Marktgemeinde im Burgenland. Der Ort hat zwar keinen Seezugang, ist aber nicht weit vom Neusiedler See entfernt. Die nächsten Gemeinden am See sind Purbach und Oggau. Bis 1920 gehörte der Ort, wie das gesamte Burgenland, zu Ungarn.

Das Wahrzeichen der Gemeinde ist die 1676 von Fürst Esterházy erbaute Martinskirche (Bergkirche St. Martin), die sich als barocke Wehrkirche im Hang des Leithagebirges über den Ort erhebt und von weither sichtbar ist. Sie ist auch im Wappen der Stadt zu finden und diente in kriegerischen Zeiten der Bevölkerung als Refugium . Von ihrem Hof aus eröffent sich ein herrlicher Blick auf den gesamten Neusiedler See. Im Sommer finden in der Bergkirche häufig Konzerte des pannonischen Geigers Toni Stricker statt.

Zudem ist Donnerskirchen für seine Kirschen bekannt.

Fotogalerie

Weblinks