Fisch

Aus NeusiedlerseeWiki

Version vom 24. April 2013, 20:51 Uhr von Afghanistan (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Im Eis festgefrorener Fisch
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Ungültige Thumbnail-Parameter
Laichzeit in der Darscho-Lacke

Die im Neusiedler See beheimateten Fische kommen in etwa 30 unterschiedlichen Arten vor. Die größte Artenvielfalt gibt es in der Nähe des Schilfgürtels (Röhricht).

Im See heimische Speisefische sind der Hecht, der Zander, der Wildkarpfen und der Wels. Weiters kommen einige Weißfische wie Stichling, Laube, Güster und Brachse sowie der Kaulbarsch vor.

Der Neusiedler See beherbergt außerdem mehrere Fischarten, die ursprünglich aus anderen Gewässern stammen und durch den Menschen eingesetzt werden. Ein Vertreter dieser Fische ist der Aal, der als begehrter Speisefisch eine wichtige Einkunftsquelle für die Berufsfischerei darstellt. Auch der Giebel und der Sonnenbarsch sind keine ursprünglich heimischen Fischarten.

Löffler mit erbeutetem Fisch
Überdies bevölkern der Bartgrundel, der Blaufelchen, der Weißfelchen, die Karausche, das Moderlieschen, die Rotfeder, der Schlammpeitzger und die Schleie den Neusiedler See.

In der Vergangenheit sind mehrmals alle Fische des Sees ausgestorben. Zuletzt verendeten die Fische, als das Wasser 1929 bei niedrigem Wasserstand bis zum Seeboden zugefroren ist.

Zander
Die Fische im Neusiedlersee sind eine wichtige Nahrungsgrundlage für viele Vögel, wie etwa Purpurreiher, Löffler und Silberreiher.

Fischerei am Neusiedlersee

Rund um den See gibt es mehrere Berufsfischer, die mittels Reusen Fische aus dem See fangen und damit die umliegenden Restaurants beliefern.

Sportfischern ist das Angeln am Neusiedler See nur mit gültiger Fischereikarte erlaubt.

Fischerei in der Wulka

Die Wulka ist bei Fischern besonders beliebt. In ihrem Oberlauf ist die Bachforelle die einzig erwähnenswerte Fischart. Im Mittel- und Unterlauf kommen andere rheophile und auch stagnophile Fischarten hinzu. Neben der Bachforelle, die hier in beachtlichen Größen vorkommt, sind es vor allem Karpfen (Wildkarpfen und Zuchtkarpfen), Hecht, Eitel, Aal und vereinzelt Zander, die in Fangbüchern aufscheinen. Da viele dieser Spezies aus dem Neusiedler See zuwandern, ist die Durchgängigkeit des Systems Wulka - See ein entscheidender Faktor. Gerade in diesem Bereich sind Maßnahmen des Landes vordringlich.